Das macht er mir nicht weiß

German

Lykas, zitternd mit der Brille,
Küßt Belinden, sie hält stille,
Und wird seines Goldes Preiß:
Daß er sich durch Liebkosungen
Ihre Hand, ihr Herz errungen,
Nein, das macht er mir nicht weiß.

Gestern scherzt ich mit Nerinen,
Trotz der alten Modeminen
Sah sie ziemlich roth und weiß:
Doch daß sie vom Schlaf erwachet,
Gleich so frühlingsmäßig lachet,
Nein, das macht sie mir nicht weiß.

Mops will keine Schwäger nähren,
Und macht seiner Frau, Neären,
Oft darum die Hölle heiß:
Er kauft ihr die frömmsten Bücher,
Schließt sie ein, und glaubt sich sicher:
Doch mir macht er es nicht weiß.

Ueber den Verfall der Tugend
Schreyt Beatrix, da die Jugend,
Was sonst Mütter lernten, weiß.
Daß stets Singen, Beten, Lesen
Einst ihr Zeitvertreib gewesen,
Nein, das macht sie mir nicht weiß.

Keinen von den Freyern allen
Läßt Themire sich gefallen,
Sie kennt ihrer Schönheit Preis:
Eingebildet will sie sterben,
Wenn nicht Grafen um sie werben;
Mir nur macht sie es nicht weiß.

Meine reitzende Selinde,
Mit der ich mich ietzt verbinde,
Ist für andre kalt wie Eis.
Daß sie einzig für mich brennet,
Außer mir kein Glücke kennet,
Dies macht sie mir doch wohl weiß.

Year Written: 
1758
Year Rounded: 
1 700
Poem StrLen Difference: 
60

More from Poet

Ja, die Vernunft bewaffnet mich:
Nun Amor, streit ich wider dich;
Du magst ein Gott, ich sterblich seyn:
Nur komm, und kämpf, wie ich, allein!

Ich sieg, und weis es im Voraus!
Nur darfst du, dieß bitt ich mir aus,
Den Bacchus nicht um Hülfe flehn...

Berette mit den gelben Haaren
Und todtenfarbigem Gesicht;
Jung am Verstand und alt an Jahren,
Will mich, allein ich mag sie nicht.
Themiren, die wie Rosen blühet,
Um die der Frühling Liljen flicht,
Nie Herzen preßt, nie spröd entfliehet,
Will...

Es irrt Cartesius; es ist ein leerer Raum,
Ich sehs an meinem Magen:
Denn dieser kann das Leere kaum
Minuten lang vertragen:
Er will mit ausgesuchtem Wein
Von oben angefüllet seyn,
Und scheint mich stets zu fragen:
Schenkst du nicht wieder ein...

Die Kehle tönt nicht ewig Lieder,
Den Fuß hebt nicht stets Frölichkeit:
Drum leert die Gläser, werthen Brüder,
Und singt und tanzt, noch ist es Zeit!

Was hilfts, wenn einst gleich alle Schönen
Mit Blumen euer Grab bestreun:
Jetzt lasset uns mit Rosen...

Thyrsis.
Mein Kind, laß nicht den Lenz verstreichen,
Mehr als mein Leben lieb ich dich.
Ach! Chloe, liebest du auch mich?
Willst du mir Hand und Herze reichen?

Chloe.
Das wird man dir auch gleich erzählen,
Ich sage weder Ja noch Nein.
...